Rad-Freunde Jüchen
Rad-Freunde Jüchen

Willkommen bei den Rad-Freunden Jüchen

Kreisverkehr mit dem Wappen der Stadt Jüchen

Mit dem Fahrrad die Heimat entdecken

 

Nach dem Regen in der vergangenen Woche ist endlich Besserung in sich. Für Fahrradfahrer die beste Gelegenheit, sich mal wieder auf Entdeckungstour durch Jüchen zu begeben. Und da gibt es viel zu finden. Das weiß auch Klaudia London, Vorsitzende der Radfreunde.

 

„Wir haben im Stadtgebiet sehr viele Feldwege, die toll zu fahren sind. Es ist super, wie viel Natur es hier gibt. Das ist sicher mehr, als viele denken“, freut sich Klaudia London, die im August den Vorsitz der Jüchener Radfreunde übernommen hat. Die Jüchenerin rät: „Eine tolle Strecke ist zum Beispiel von Mürmeln, zum Haus Bontenbroich, Richtung Rath und dann Wallrath. Oder in Hochneukirch am Baggerloch vorbei Richtung Wanlo dann bis zum Segelflugplatz. Auch in Stessen und Bedburdyck ist es toll – Möglichkeiten gibt es wirklich viele. Manchmal ist es auch einfach schön, drauf los zu fahren und die eigene Heimat zu entdecken.“

 

Doch ganz ohne Probleme können die Radfreunde die Jüchener Wege nicht bewerten. Immer wieder gibt es auch Strecken, die teilweise sogar kritisch sind. Am Herberather Weg Richtung Gierath zum Beispiel seien so viele Schlaglöcher, dass es gefährlich wird zu fahren. Ähnlich sieht es bei dem Haus Bontenbroich Richtung Rath aus: Hier liegen so viele Steine im Weg, dass die Fahrradfahrer hoch konzentriert sein müssen. Wer von Hochneukirch Richtung Wanlo möchte, muss sogar auf die Straße auusweichen: „Der Fahrradweg ist eine absolute Katastrophe.“
Wer sich den Radfreunden anschließen möchte, ist herzlich willkommen. Jeden Freitag geht es auf Feierabend-Radtour. Einmal im Monat kehren die Fahrradfahrer dann auch in einem Biergarten ein. Das Gesellige, das Miteinander wird groß geschrie ben. An den Sonntagen dürfen die Touren übrigens weiter sein. Zu Beginn der Saison kommen dann 40 bis 45 Kilometer zusammen, am Ende dürfen es aber auch mal 70 Kilometer werden. Die meisten Radfreunde sind mittlerweile elektrisch unterwegs. „Aber wir haben auch Fahrer auf herkömmlichen Fahrrädern dabei. Die sind sogar so fit, dass die oft schneller als die E-Bikes sind. Die haben gefühlt einen Motor in den Beinen“, lacht London. Beim Anradeln zum Start der Saison fuhren drei Gastfahrer mit – und denen gefiel es so gut, dass sie direkt Mitglied wurden. „Das freut uns natürlich sehr, denn natürlich lebt ein Verein vom Zuwachs und wir hätten auch nichts dagegen, wenn wir uns für die Zukunft mit neuen Mitgliedern etwas verjüngen würden“, verrät die Jüchenerin.

 

Quelle: top-kurier vom 9. April 2022, Bericht: Julia Schäfer

Im Rahmen unserer Veranstaltungen sehen wir uns in der Pflicht, die aktuelle Coronaschutzverordnung einzuhalten.
 
Hier ein Auszug der aktuell gültigen Fassung vom 09.02.2022. Diese kann sich natürlich situationsbedingt ständig ändern.
 
§ 2
Allgemeine Grundregeln, Begriffsbestimmungen
(1) Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen unangemessenen Infektionsgefahren aussetzt.
Hierzu sind die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken (sogenannte AHA-Regeln) möglichst umfassend in allen Lebensbereichen einzuhalten. Die Anlage zu dieser Verordnung enthält hierzu grundlegende Verhaltensregeln. Auch im Freien wird – unbeschadet verbindlicher Regelungen in § 3 – das Tragen einer Maske empfohlen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann
 
Aktuelle Informationen könne unter https://www.land.nrw/corona abgerufen werden
 

Bis dahin bleibt bitte alle gesund.

Die Rad-Freunde sind auch bei Facebook (Anmeldung erforderlich)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Harald Wilbertz